Tagebucheintrag #1


Dies ist das Tagebuch der Apokalypse .. eine verheerende Epidemie breitet sich über das ganze Land aus und lässt Menschen zu Wesen werden, die nur noch einen Trieb verfolgen: Den Trieb zu fressen…

Ich schreibe diese Zeilen in mein Tagebuch während ich in meinem provisorischen Unterschlupf im Wald meinen Tag und meine Marschroute plane. Für mich geht es jetzt um das reine Überleben. Ich habe keine Zeit mich um belanglose Dinge zu kümmern denn auch für mich hat die Nahrungssuche im Moment höchste Priorität.
Größere Städte zu betreten ist im Moment ein Todesurteil, dort wimmelt es nur so vor Untoten, die getrieben vor Hunger durch die Straßen irren.
Von den Zombies, die man aus diversen Filmen kennt, unterscheiden sich diese echten vor allem in einer Sache: Sie sind schnell. Nicht alle, aber sehr viele… ich habe die Vermutung, dass ihre motorischen Fähigkeiten davon abhängig sind, wann sie mit dieser Seuche infiziert wurden.
So sind frisch-infizierte meist deutlich schneller als „ältere Zombies“ und somit auch gefährlicher für mich.

facebook

Mein Tag beginnt wie die letzten Tage sehr früh, schon zu Sonnenaufgang werde ich wach und ich fühle mich gerädert. Die wenigen Stunden, die ich letzte Nacht schlafen konnte, waren alles andere als entspannend. Dennoch bin ich froh, dass ich eine weitere Nacht unverletzt und unbemerkt überstanden habe. Doch ich weiß, dass ich bald weiterziehen muss da auch diese Gegend bald vermutlich nicht mehr ausreichend Schutz für mich bieten wird.

5 Kommentare

  1. Was mich etwas verwirrt. Wieso lebst du noch mit dreißig in deinem Elternhaus?

    Antworten
    1
  2. Dafür schreibt er ja das Buch..^^

    Antworten
    2

Schreibe einen Kommentar