Tagebucheintrag #21


Ich werde durch Charlies bellen wach, erschrocken drehe ich mich um und da liegt Sie in ihrer ganzen Schönheit. Die blonden Locken fallen in ihr Gesicht, ich könnte sie stundenlang angucken. Sei kein jugendlicher Trottel ermahne ich mich selber und schaue nach Charlie während Kira sich einfach nur umdreht und weiterschläft. Ihr Top ist leicht nach oben gerutscht während Sie sich gedreht hat. Was würde ich dafür geben mit meinen Fingern über ihren flachen Bauch zu streicheln…

Charlie bellt ein weiteres mal, ich drehe meinen Kopf in Richtung Türe, und sehe wie sie an der Türe kratzt. Langsam suche ich meine Klamotten zusammen und gehe gemeinsam mit Ihr vor die Türe um zu sehen was sie so in Rage versetzt. Ohne zu zögern rennt sie zum Eingangstor des Dorfes und kratzt auch hier. Ein paar Schritte weiter steht eine Leiter die ich holen gehe um vorsichtig über das Tor zu gucken. Direkt unter mir steht eine ganze Horde Beißer, es sind mindestens 20-25 Stück und alle wollen sie in unser Dorf. Als etwas mein Bein berührt greife ich nach dem Messer und drehe mich hurtig um.

„Hey ich bins nur“

„Erschreck mich doch nicht so“!

„Sorry, ich hab die Geräusche gehört und wollte nachsehen was los ist“

„Eine ganze Horde Beißer steht direkt vor dem Tor, nicht mehr lange und das Tor könnte nachgeben, wir müssen schnell was unternehmen“

„Warte“!

Na toll was plant die Dame denn jetzt schon wieder geht es mir durch den Kopf als Kira schon außer Sichtweite ist. Einige Sekunden später erscheint sie wieder mit jeweils einem Kanister in jeder der Hand. Ich habe die Kanister gesehen, sie lagen mit einigem anderen Krempel auf der Ladefläche ihres Autos.

„Komm von der Leiter runter Jonas“

Ich „gehorche“ ohne weitere Fragen zu stellen und lasse Sie auf die Leiter steigen. Sie deutet auf den roten Kanister und flüstert nur „reich mir den mal bitte hoch“, auch dies tu ich ohne nachzufragen. Als Sie den Kanister öffnet muss ich fast kotzen, der Geruch der aus diesem kommt ist unfassbar ekelhaft!

„Was zum Teufel ist das?!?!?!“

„Menschenblut“

„Was?!“ ich kann nicht fassen, das „mein“ blonder Engel gerade gesagt hat, dass Sie Menschenblut mit sich rumschleppt. Unfassbar warum gerate immer ICH an die Verrückten?!

Sie hebt den Kanister über das Tor, lehnt sich nach vorne und gießt in einer fließenden Bewegung einige Tropfen Blut in einem Bogen über das Tor.

Natürlich lässt das Blut die Beißer förmlich ausrasten und sie hechten zu der Stelle wo das Blut auf dem Boden gelandet ist.

„Schnell den anderen Kanister bitte“

Schlimmer als das Blut kann es nicht sein, zumindest hoffe ich dies und reiche ihr auch diesen um den mittlerweile blutigen Kanister entgegenzunehmen.

Sie öffnet auch den und der Geruch von Benzin steigt mit in die Nase. Sie schüttet wesentlich mehr aus diesem Kanister in die tobende Menge unter ihr, verschließt den Kanister und gibt ihn mir wieder. Sie greift in ihre Jeans, holt ihre Streichhölzer aus der Tasche, zündet eins an und schmeißt es in die Menge!

WOW

Degenerierte, fauchende Kreaturen fallen gegeneinander und brennen innerhalb kürzester Zeit zu einem kleinen Haufen Asche zusammen.

„Solange du Beißer mit Blut fütterst kannst du mit ihnen machen was du willst und sie bemerken es erst wenn es längst zu spät ist“.

Diese Frau ist unglaublich, was anderes fällt mir zu ihr wirklich nicht ein. Nach einem ausgiebigen Frühstück planen wir unsere nächste Woche.

Wir haben zwar noch eine Menge Vorräte aber der Winter bricht immer mehr ein und für den ganzen Winter wird es definitiv nicht reichen. Wir entscheiden uns in den nächsten Tagen zu einem Ort zu fahren den Kira einige Tage vor unserer Zusammenkunft passiert hatte…

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar