Tagebucheintrag #5


Vorsichtig suche ich die Gegend um das Gebäude nach brauchbaren Dingen ab, als  plötzlich unweit von mir etwas raschelt, schnell und leise schleiche ich mich in das Gebäudeinnere um nicht von allen Seiten angreifbar zu sein und halte Ausschau nach der Quelle des Geräuschs. Ich sehe einen Hasen unweit meines Verstecks. Ohne zu Zögern greife ich nach meinem Bogen und hoffe darauf, dass meine Pfeilspitze diesmal ihre Aufgabe erfüllt und das Tier tödlich treffen wird und nicht wie in meinen Zielübungen einfach zersplittert. Langsam und ohne Geräusch spanne ich den Bogen, fixiere mein Ziel und treffe den Hasen der auf der Stelle tot umfällt.

Endlich ein kleiner Erfolg, der nach den vergangen Tagen ein Highlight in meinem Leben bildet. Endlich etwas zu essen, jetzt muss ich nur noch eine Möglichkeit finden ein Feuer zu machen um den Hasen zuzubereiten. Schnell laufe ich zu meiner Beute um sie an mich zu nehmen und um zu verhindern dass der Boden vom Blut des Hasen getränkt wird, um am Leben zu bleiben muss ich  alles verhindern, dass die „Beißer“ auf meine Fährte locken könnte. Ich suche noch den Rest der Gegend ab und finde eine Feldflasche und ein Notfallpaket, beides hat das Feuer unbeschadet überlebt. Ich nehme beides an mich und bemerke dass die Dämmerung eingesetzt hat und mache mich zurück auf den Weg in mein Versteck, wo ich eine weitere Nacht verbringen werde.

In meinem Versteck angekommen begutachte ich meine heutige Ausbeute genauer, das gefundene Notfallpaket beinhaltet neben Verband und Pflaster, eine Schere, Nadel und Faden sowie eine kleine wasserdichte Box mit Streichhölzern. Endlich habe ich ein wenig Glück, die Streichhölzer bringen mich meinem Abendessen näher. Bevor die Nacht einbricht mache ich mich noch einmal auf den Weg um nach Feuerholz zu suchen um mir mein Abendessen zuzubereiten. Nicht mal eine halbe Stunde später brutzelt der gehäutete Hase über einem kleinen Feuer vor sich hin. Das Wasser läuft mir im Mund zusammen, nachdem ich mich die letzten Tage nur von Pilzen, Wurzeln und Beeren ernährt habe.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar